Qualitätsmanagement als Baustein des Wissensmanagements in Weiterbildungseinrichtungen – Praxisbeispiele auf Basis des vorhandenen Qualitätsmanagement-Systems

Datum: 26.02.2019

„Wer will, dass ihm die anderen sagen, was sie wissen, der muss ihnen sagen, was er selbst weiß. Das beste Mittel Informationen zu erhalten, ist, Informationen zu geben. (Nicoló Michialvelli)“

In vielen Einrichtungen/Organisationen wird die Ressource Wissen noch unzureichend genutzt, obgleich sie doch die wertvollste Ressource in jeder Einrichtung/Organisation ist. Da Wissen jedoch nicht ein einmaliges Produkt ist, muss dieses Wissen einerseits erhalten und andererseits immer auch weitergegeben oder neu erworben werden. Oftmals besteht keine Transparenz darüber, welche Kenntnisse, also welches Wissen die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besitzen. Fatal, wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter aus der Einrichtung/Organisation ausscheiden und wertvolle Wissensressourcen für die Einrichtung/Organisation verloren gehen. Wissensschaffung und Wissensverarbeitung muss gemanagt werden.

Fördert Ihre Unternehmenskultur das Teilen und damit die Transparenz von Wissen oder unterstützt es individuelle Fachspezialisten?

Sind sich die Wissensträger/innen ihrer Rolle bewusst?

Was sind die Voraussetzungen für die Umsetzung eines transparenten Wissensmanagements?

  • Ideen und Zielsetzungen von Wissensmanagement innerhalb des Qualitätsmanagements
  • Wertvolles Wissen – Was ist „Wissen“ eigentlich genau?
  • Reicht ihr QM-System als Instrument des Wissensmanagements aus oder bedarf es weiterer Wissensmanagement-Methoden?
  • Praxisbeispiele Wissensmanagement
    • Sicherung von „Wissen“ durch ihr dokumentiertes QM-System
    • Prozessverantwortliche als Wissensträger/innen
    • Kommunikation im Wissensmanagement durch Netzwerke in der Einrichtung/Organisation

Lernergebnis:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in der Lage das Wissensmanagement ihrer Einrichtung/Organisation professionell zu analysieren, um es aktiv zu pflegen, zu nutzen und weiterzuentwickeln.

Zielgruppe

Einrichtungsleitungen, Geschäftsführer/innen, Qualitätsmanagementbeauftragte und QM-Interessierte

Methoden

Lehrgespräch, Präsentation, Einzel- und Gruppenarbeit, moderierter Erfahrungsaustausch

Referent/in

Beate Hupertz
Dipl. Sozialpädagogin, Gutachterin für den Gütesiegelverbund Weiterbildung

Christel Fissahn
Systemischer Coach, Auditorin Bildungsmanagement

Termin

Dienstag, 26.02.2019,
10.00 – 17.00 Uhr (8 Ust)

Ort

Haus Landeskirchlicher Dienste
Olpe 35, 44135 Dortmund

Teilnahmegebühr

190,00 € (220,00 € für Nicht-Mitglieder)

Anmeldung

erbeten bis zum 11.02.2019
per Mail an fortbildung(at)guetesiegelverbund.de oder über das Anmeldeformular

Informationen

Fragen beantworten wir gerne auch telefonisch unter:
0231 70064-04 – Christel Fissahn, Simone Langner

Hinweis

Dieser Workshop ist ein Wahlmodul innerhalb der Fortbildung zur/zum „QM-Prozessbegleiter/in“, kann jedoch auch einzeln gebucht werden.

Bei gegebener Voraussetzung kann für dieses Angebot eine Förderung beantragt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.

Teilnahmebedingungen

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Sollte die Veranstaltung bereits ausgebucht sein, merken wir Sie auf der Warteliste vor. Bei einer Abmeldung bis zu 14 Tagen vor Beginn der Veranstaltung erheben wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 30,00 €. Sagen Sie später ab und Ihr Platz kann nicht belegt werden, müssen wir den vollen Teilnahmebetrag in Rechnung stellen.

News

DER TOOL-O-SEARCH

Ein Instrument zur Auswahl digitaler Tools!
Probieren Sie ihn direkt aus: wbdig.guetesiegelverbund.de

Fortbildungs-News