QM-Modelle im Überblick

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über unsere QM-Modelle, die wir aus der Praxis für die Praxis entwickelt haben.

Das Qualitätsmanagement-Modell Branchenmodell Weiterbildung nach Gütesiegelverbund ist aus der Praxis der Weiterbildung für die Praxis der Weiterbildung und im Dialog mit der erwachsenenpädagogischen Wissenschaft entstanden. Es eignet sich für die gesamte Breite der Weiterbildung – der allgemeinen, der beruflichen, der politischen und der kulturellen Bildung sowie für Bildungshäuser, Heimvolkshochschulen, Akademien und die Familienbildung.
Um die Besonderheiten des jeweiligen institutionellen Handlungsfeldes der außerschulischen Bildungsarbeit sowie der Qualifizierung und Beratung zu berücksichtigen, gibt es ergänzend (und optional):

  • das QM-Modell für Bildungsdienstleistungen
  • die Möglichkeiten der Maßnahmenzertifizierung
  • Ergänzung für Bildungsstätten

Nach Erlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 09. September 2007 ist das QM-System nach Gütesiegelverbund Referenzmodell des Landes Nordrhein-Westfalen für Qualitätsentwicklung und Zertifizierung in der öffentlich geförderten Weiterbildung.

Das QM-Modell nach Gütesiegelverbund ist bundesweit und für EU-Projekte (z.B. Europäischer Sozialfonds) anerkannt. Es ist für Sprach- und Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), für die Arbeitnehmer-Weiterbildung und die verschiedenen Bildungsfreistellungsgesetze in den Bundesländern sowie für die Anerkennung des Meister-BAföGs zugelassen. Es ist ein anerkanntes QM-Modell als Voraussetzung für die Trägerzulassung der AZAV der Bundesagentur für Arbeit.

 

Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kindertagesstätten wurde das QM-Modell Elementarpädagogik für Kindertageseinrichtungen (QEK) entwickelt.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW hat das QM-Modell QEK im Dezember 2016 für die Zertifizierung anerkannt.