WWW – World Wide Weiterbildung

SHARE MACHT MEHR. WEITERBILDUNG DIGITAL.

Fachtagung zur Qualitätssicherung im Digitalen Lernen in der Weiterbildung
am 31.01.2020

Bildungsbereichsübergreifend diskutierten rund 150 Vertreter*innen aus Bildungseinrichtungen, Landesorganisationen, Verbänden und Ministerien über digitale Transformationsprozesse in der Weiterbildung. Für den Gütesiegelverbund Weiterbildung e.V. eröffnete die Geschäftsführerin Christel Fissahn gemeinsam mit Horst Kückmann, Leiter der Supportstelle Weiterbildung (QUA-LiS  NRW) die Fachtagung im Heinrich-von-Kleist-Forum in der VHS Hamm. Nathalie Nehues, Leiterin der Weiterbildung im Kreativ-Haus Münster moderierte durch den kompakten Vormittag. In vier Stunden erwartete die Teilnehmer*innen ein prall gefülltes Programm. Schauen Sie selbst. Einblicke, Verlinkungen und Infos!

 

 

Klaus Kaiser – Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW)
Zusammenfassung der Rede

Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, eröffnete die Fachtagung „World Wide Weiterbildung“ mit dem Themenschwerpunkt „share macht mehr. Weiterbildung digital“ am 31.01.2020 in Hamm.

In seinem Grußwort betonte Herr Kaiser die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für die Bildungsarbeit: Der offene Zugang zu Lehr- und Lernmaterialien unter freier Lizenz (Open Educational Ressources – OER), die Weiterverarbeitung und –verbreitung dieser Materialien seien von enormer Bedeutung für die Weiterbildung.

Mit Bezug auf den taggleich stattfindenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wies er gleichwohl auch auf die Notwendigkeit für einen kritischen Umgang mit „Digitalisierung“ hin. „Fake News“, die vor allem durch Soziale Medien schnell verbreitet würden, hätten beim Brexit eine große Rolle gespielt. Daher müsse es Aufgabe der gemeinwohlorientierten Weiterbildung und der politischen Bildung sein, sich kritisch mit den Fragestellungen und Herausforderungen der „Digitalisierung“ auseinanderzusetzen. Die immense Bedeutung der Weiterbildung für die Gesellschaft sei erfreulicherweise im Jubiläumsjahr der Volkshochschulen 2019 noch einmal stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt und damit aktueller denn je.

Das Land Nordrhein-Westfalen habe es sich zum Ziel gesetzt, die mit der Digitalisierung verbundenen Chancen aktiv zu nutzen und auch hier die gemeinwohlorientierte Weiterbildung weiter zu stärken, erklärte Herr Kaiser. Dabei benannte er Vorhaben, die auch im Rahmen der Fachtagung vorgestellt wurden. Auch die Novellierung des Weiterbildungsgesetzes werde den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen Rechnung tragen. Anerkannte Einrichtungen der Weiterbildung werde man darin unterstützen, weiterhin innovativ zu arbeiten, aktuelle Entwicklungen aufzugreifen und neue Angebote zu entwickeln, hob Herr Staatssekretär Kaiser zum Schluss seiner Rede hervor.

 

Dr. Annabell Bils – Referentin für Hochschulstrategie und Digitalisierung an der FernUniversität in Hagen
hält die Keynote zum Thema “Digitale Transformation in der Weiterbildung”.

[Da wir den Vortrag von Dr. Bils leider nicht veröffentlichen dürfen, finden Sie nachfolgend eine kurze Zusammenfassung.]
Digitalisierung verändert. Dies ist nicht mehr die Frage. Der Erfolg der digitalen Transformation hängt von uns allen ab. Sind wir in der Lage, die Welt digital neu zu denken? Digitale und mediengestützte Lernformate – state of the art, Bildungsangebote sind bereits heute innovativ. Digitalisierung verändert das Lernen. Es geht immer auch um die Beantwortung der alten Fragen: Wann, wo, wie, was und mit wem lernen wir? Dr. Bils stellt die Frage: Wie kann die (Weiter-)bildung darauf reagieren? Mit ein wenig Ironie geht es um “Das haben wir schon immer so gemacht” und “Das haben wir noch nie so gemacht”. Ohne Ironie zeigt Dr. Bils dann für die digitale Transformation die Anwendung der Managementmethode  “Der goldende Kreis” von Simon Sinek  auf. Digitalisierung ist und bleibt eine Gestaltungsaufgabe. Einrichtungen auf technische Herausforderungen einstellen, Kommunikation entwickeln, Bildungsformate anpassen, rechtliche und finanzielle Voraussetzungen verbessern und die Leitungen in Weiterbildungseinrichtungen auf dem Weg begleiten, so fasst Dr. Bils die “Strategie Digitalisierung in der Weiterbildung in NRW” des Gesprächskreises für Landesorganisationen der Weiterbildung in NRW zusammen.

 

MARKT DER MÖGLICHKEITEN / WORKSHOPS

Gütesiegelverbund Weiterbildung e.V.
Für den Gütesiegelverbund präsentierten Christel Fissahn (Geschäftsführerin) und Marko Hentschel (Mitarbeiter Zertifizierungsstelle) den TOOL-RE-FLECT in einer BETA-Version dem interessierten Publikum. Qualität und Qualitätssicherung im Digitalen Lernen stehen  auf der neuen Austauschplattform UWID (Unterstützung der gemeinwohlorientierten Weiterbildung bei der Implementierung der Digitalisierung) im Zentrum. Auf Basis der Qualitätskriterien des Gütesiegelverbundes wie Teilnehmendenorientierung, Teilnehmendenschutz, Angemessenheit der eingesetzten digitalen Anwendungen wurde der TOOL-RE-FLECT entwickelt. Dieses neue Instrument können Weiterbildner*innen zur Evaluation einsetzen. Erste Rückmeldungen von Praktiker*innen führten zu interessanten Diskussionen. Sobald der TOOL-RE-FLECT veröffentlicht ist, werden wir es unter unseren News bekanntmachen.

Ein Erfolgsmodell ist bereits der TOOL-O-SEARCH. Dieses Instrument, ebenfalls ein Ergebnis eines vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur NRW geförderten Projektes, unterstützt Weiterbildner*innen bei der Auswahl digitaler Tools.

 

 

Supportstelle Weiterbildung – QUA-LiS NRW
Die Supportstelle Weiterbildung entwickelt Qualifizierungen und Unterstützungsangebote für die gemeinwohlorientierte Weiterbildung NRW. Kirsten Hillmann (Referentin) stellte die “Qualifizierung von DIgitalBEauftragten” #DIBE vor. Die Teilnehmenden der DIBE-Qualifizierung sollen befähigt werden, eine einrichtungsbezogene Strategie zur weiteren digitalen Entwicklung ihrer Einrichtung – in Absprache mit der Einrichtungsleitung – zu entwickeln und umzusetzen. Ausführliche Informationen zu #DIBE finden Sie im Flyer.

Mit der Werkstatt Digitale Formate wurde ein weiteres Angebot der Supportstelle Weiterbildung im Bereich Digitalisierung präsentiert, welches im Jahr 2020 fortgeführt wird. Die Qualifizierungsreihe adressiert Beschäftigte in Einrichtungen der gemeinwohlorientierten Weiterbildung mit unterschiedlichen Vorerfahrungen. Innerhalb der Qualifizierungsreihe finden Veranstaltungen – vorzugsweise als Workshop, Labortag oder als Blended-Learning – zu alternierenden Themenschwerpunkten statt. Ansprechpartnerin der Qualifizierungsreihe ist Marika Rauber (Referentin).

Des Weiteren wurde auf das Angebot für Einrichtungen der gemeinwohlorientierten Weiterbildung in NRW zur kostenfreien Nutzung zweier Testzugänge des Evaluationswerkzeugs EDKIMO bis Juni 2021 hingewiesen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie mit diesem Flyer.

 

Landesarbeitsgemeinschaft für eine andere Weiterbildung NRW (LAAW)
Die Homepage des Projektes “Manage2Integrate” gibt Ihnen einen umfassenden Ein- und Überblick über das Projektspektrum, welches Rouven Schäfer (Referent der Geschäftsstelle) und Frank Wittemeier (Projektreferent) und  vorstellten. Unter dem Stichwort “Future Skills für die Umsetzung von E-Learning-Angeboten” stellte Frank Wittemeier Lernmodulen für Führungs- und Leitungskräfte sowie Mitarbeitende in Weiterbildungseinrichtungen vor. An Beispielen wurde gezeigt, welche Anforderungen an die Erstellung von Lerninhalten von der Konzeption bis zur praktischen Umsetzung und dem Einsatz in Lernsettings gestellt werden. Es wurde auch diskutiert, welche zusätzlichen Kompetenzen und Fertigkeiten Mitarbeitende benötigen und welche Tätigkeitsfelder sich daraus für angestellte und freie Mitarbeitende ergeben.

Für das Testing der Beta-Version der im Projekt entwickelten Online-Module werden noch Testpersonen (Testphase im April) gesucht. Weitere Informationen hier!

 

 

Karl-Arnold-Stiftung e. V. und Landeszentrale für politische Bildung
Die Qualifizierung „Digital Coach politische Bildung“ wurde von der der Karl-Arnold-Stiftung vertreten durch Jürgen Clausius (Geschäftsführer ) und Oliver Krauss (Leitung Stabsstelle) präsentiert. Die in Kooperation mit Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen angebotene Fortbildung zum „Digital Coach politische Bildung“ greift gesellschaftliche und politische Themenstellungen der Digitalisierung auf und verbindet die Bearbeitung der inhaltlichen Themen mit digitalen Lernkonzepten und digitalen Lernwerkzeugen. Die Fortbildung zum „Digital Coach politische Bildung“ beinhaltet drei mehrtägige Präsenzveranstaltungen und drei Phasen digitalen Lernens sowie die Erarbeitung eines Abschlussprojektes. Sie basiert auf dem didaktischen Konzept des „Flipped Classroom“ (umgedrehter Unterricht).

 

 

Weiterbildungseinrichtung Akademie Klausenhof
Im Workshop “Digitale Demokratiekompetenz”, durchgeführt vom Leiter des Fachbereichs Politische Bildung/Jugendakademie, Thorsten Gonska, wurde der Frage nachgegangen, wie politische Bildung auf den Herausforderungen der Digitalität und den damit einhergehenden Gefahren für die Demokratie begegnen kann. Im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung NRW finden seit 2019 Projekttage unter dem Titel „Digitale Demokratiekompetenz“ an Schulen statt. In den Projekttagen wird mit jeweils 100 Schüler*innen an drei Tagen zu den Themenfeldern „Big Data, Fake News, Hate Speech, Cybermobbing, Internetsicherheit, Social Bots und (Online-) Extremismus“ gearbeitet.

#DEMOEX – ESCAPE ROOM
Das mobile Escape Game wurde für die primäre Extremismusprävention entwickelt. Inhaltlich geht es speziell um religiös motivierten Extremismus und damit einhergehende Radikalisierungsprozesse. Das Escape Game #DemoEx wird seit 2018 für Projekttage in Schulen eingesetzt und so konzipiert, dass es in jedem Klassenraum aufgebaut werden kann. Das Escape Game #DemoEx ist unter OER-Lizenz erstellt worden und kann von allen interessierten Personen für die Bildungsarbeit benutzt werden. Jonas Kühn und Miriam Pasz stellten sich den Fragen der Teilnehmer*innen.

 

 

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Leibnitz Zentrum
Gleich mehrere Themen hatten die Mitarbeiter*innen des DIE im Gepäck.

Vorgestellt wurde von Martin Steber das bundesweite Projekt “EULE” – in dem die Entwicklung einer webbasierten Lernumgebung für Weiterbildung, Kompetenzerwerb und Professionalisierung von Lehrenden der Erwachsenenbildung angestrebt wird.

Ganz praktisch ging es in dem Workshop “Erklärvideos selbst erstellen” von Christina Bliss zu.
Der Einsatz von Erklärvideos ist eine gute Möglichkeit, einen Kurs anzukündigen, in ein Thema einzuführen oder einen schwierigen Sachverhalt aufgelockert zu präsentieren. Deutliche wurde, dass sich bereits mit kleinstem Equipment und wenig technischem Vorwissen tolle Ergebnisse erzielen lassen, wenn man nur eine gute Idee hat.

Dr. Magdalena Spaude brachte den Teilnehmer*innen die offenen Bildungsmateralien näher. OER – Was bedeutet das genau? Wo bekomme ich sie her? Wie erstelle ich diese selbst? Was ist zu beachten? Spannende Frage wurden aktiv im Workshop diskutiert. Die Präsentation steht Ihnen hier zur Verfügung.

 

 

Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur – Fachverband für Medienpädagogik und Medienbildung (GMK)
Das Projekt #DigitalCheckNRW, gefördert von der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und umgesetzt von der Gesellschaft für Medienpädagogik (GMK), soll Medienkompetenz und digitale Teilhabe der Bürger*innen fördern und das Thema in die Fläche bringen. #DigitalCheckNRW ermöglicht es, die eigene Medienkompetenz zu überprüfen und zeigt dann entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten auf. Die Teilnehmer*innen der Tagung konnten sich an ersten Fragen testen, eigene Perspektiven in den Entwicklungsprozess des #DigitalCheckNRW einbringen und mit den Projektmitarbeiter*innen Saskia Wolters und Asbirg Griemert ins Gespräch kommen. Die Präsentation der Tagung finden Sie hier!

 

 

Neben dem Input fand sich Zeit und Raum für bildungsbereichsübergreifende Vernetzung.

 

 

Abschließend fasste Frank Wittemeier die Twitter-Kommunikation zusammen. Unter dem #wwweiterbildung fand ein reger Austausch statt.